Um hohen Ansprüchen an Qualität und Verträglichkeit gerecht zu werden, ist auch der Verzicht auf fragwürdige, wie unten aufgeführte, Inhaltsstoffe Teil unserer Philosophie. Selbstverständlich werden alle Produkte im Shop zudem umfangreich im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet, bevor sie auf den Markt gebracht werden.

 

 

BHA und BHT: synthetische Antioxidantien zur Verlängerung der Haltbarkeit. Sie sind wahrscheinlich Karzinogen und können Leber-Schäden verursachen.

 

Ethanolamine (MEA / DEA / TEA): Tenside und pH-Einsteller, die mit Allergien, Hauttoxizität, Hormonstörungen verbunden sind und die Entwicklung des fetalen Gehirns hemmen. 

 

Formaldehyd: wird als Konservierungsmittel in der Kosmetik verwendet. Ein bekanntes Karzinogen, das auch mit Asthma, Neurotoxizität und Entwicklungstoxizität verbunden ist. Zudem vermeiden wir auch Formaldehydabspalter wie Quaternium-15, DMDM-Hydantoin, Imidazolidinylharnstoff, Diazolidinylharnstoff, Natriumhydroxymethylglycinat, 2-Brom-2-nitropropan-1,3-diol (Bronopol).

 

Methylisothiazolinon und Methylchlorisothiazolinon: chemische Konservierungsstoffe, die zu den häufigsten Reizstoffen, Sensibilisatoren und Ursachen für Hautallergien gehören. 

 

Phthalate (DBP, DEHP, DEP und andere): eine Klasse von plastifizierenden Chemikalien. Sie werden verwendet um Produkte mehr biegsam machen oder um Duftstoffe an der Haut zu halten. Phthalate stören das endokrine System und können Geburtsschäden verursachen. 

 

Polyethylenglykol (PEG-Verbindungen): PEGs werden in Kosmetika als Verdickungsmittel, Lösungsmittel, Weichmacher und Feuchthaltemittel weit verbreitet eingesetzt. Je nach Herstellungsverfahren können PEGs mit messbaren Mengen an Ethylenoxid und 1,4-Dioxan verunreinigt sein, die Karzinogen sind. 

 

Sodium-Lauryl-Sulfat und Sodium-Laureth-Sulfat (SLS und SLES): SLS und SLES sind Tenside, die Hautreizungen verursachen oder Allergien auslösen können. SLES ist oft mit 1,4-Dioxan verunreinigt, ein Nebenprodukt eines petrochemischen Prozesses, Ethoxylierung.